Tourenberichte

Vollaufgelöste Bilder laden
Verfügbar bis 16.06.2024
Anreise und Monte Panarotta (2007m)
Genau vier Stunden dauerte die Anfahrt bis zum Parc-Hotel du Lac in Levico-Terme, ca. 600 Hm, oberhalb von Trento. Da die Sonne noch bis abends scheinen sollte, schlugen die beiden Tourenleiter eine Bergtour vor. Wir fuhren also mit den Pkw’s weiter bergabwärts bis nach Vetriolo auf eine Höhe von 1450 Meter. Von hier stiegen wir auf einem schön angelegten Bergsteig auf den Gipfel des Monte Panarotta, 2001m. Der Steig führte vorbei an der riesigen Holzskulptur „Lupa del Lagorai“. Diese Wölfin wurde aus dem Holzabfall geschaffen, dem nach dem verheerenden Orkan von 2018 über 20 Mio. Bäume in der Region zum Opfer fielen. Die Gipfelpause genossen wir mit der fantastischen Rundumsicht und der Abstieg erfolgte auf einem anderes Steig, vorbei am Refugio Panarotta. Das Wetterglück war heute mit uns, erst auf der Abfahrt erlebten wir einen heftigen Graupelschauer. Dieser erste Tourentag schloss erfolgreich mit einem leckeren mehrgängigen Abendessen und Abendtrunk in gemütliche Runde im Aufenthaltsbereich des Hotels vor der Rezeption.

Rundtour über die Cima Vezzena (1907m)
Abenteuerlich war bereits die Anfahrt hinauf auf den Passo Vezzena, 1402m, über enge Serpentinenbergstraßen und durch enge Felstunnel. Vom Parkplatz verlief der schöne Weg zuerst auf gutem Forstweg, vorbei an der Kapelle San Giovanni Battista und an der 1.Weltkrieg-Festung Forte Busa Verle, bevor der Forstweg dann überging in einen waldigen Steig hinauf auf den Il Pizzotto, 1756m, und weiter auf den Gipfel des Cima Vezzena, 1907m. Der Abstieg erfolgte auf dem Sentiero della Pace und die Abschlusseinkehr zelebrierten wir in der Malga Rivetta. …und erst hier regnete es in Strömen: Glück gehabt.

2-Seen-Runde
Auch heute versprach die Wettervorhersage „Regen erst am Nachmittag“ und endlich wollten wir nun auch die Seenlandschaft erkunden. Auf sehr schön angelegten Waldpfad umrundeten wir den Levico-See, erstiegen den Hügel zum kleinen Ort Tena, 600 Hm und bewunderten den größeren Lago Caldonazzo, der sich unter uns ausbreitete. Zurück im Hotel genossen viele den SPA-Bereich oder gönnten sich eine wohltuende Massage. Zum Abendessen trafen wir alle wieder zusammen und wurden durch die italienische Küche verwöhnt.

Rückreise und Pendling (1564m)
Da am Vorabend die Frage nach einer Abschlusstour aufkam, sichteten die beiden Tourenleiter die wetterbedingten Möglichkeiten und wurden in der Region Kufstein fündig: Der Pendling.
Um 8:30 Uhr war Abfahrt und in exakt 3 Stunden waren wir am P-Schneeberg in Thiersee, 970m, wo unser Aufstieg begann. Das Ziel war insofern besonders, da mehrere Personen, unter anderen die beiden Tourenleiter, heute zum ersten Mal diesen Berg bestiegen. Bei leichtem Sonnenschein folgten wir der breiten Forststraße (im Winter Rodelstrecke) bergauf. Nach ca. 10-15 Minuten verließen wir die breite Straße und gingen, gut markiert mit rotem Punkt und Schildern (“Pendling”), in den Wald. Der gut angelegte Steig gewährte schöne Aussichten in die umgebende Bergwelt und hatte eine angenehme Steigung. Die Aussicht am Gipfel ist super und wir erreichten wenig später das Pendling-Haus. Hier luden uns die Bierbänke und der wunderbare selbstgebackene Kuchen zur Rast in der Sonne ein. Die Aussicht von hier ist grandios, das Kaisergebirge liegt vor den Füßen und die Sicht reicht bis zum Großvenediger. Einfach herrlich! Der Abstieg erfolgte bequem über den Forstweg und in einer Stunde fuhren wir nach hause.


/ Tourenbericht

 

In den letzten beiden April-Wochen fällt nochmal reichlich Schnee und vermasselt unsere Touren. Wir beschließen deshalb vor unserer Hotel-Tour in Levico Terme vom 12. – 15.05.24 eine Trainings-Wanderung zu unternehmen. An Christi Himmelfahrt, 9. Mai 2024, wollen wir auf den Brunnenkopf gehen.

Zu elft starten wir bei durchwachsenem Wetter zum Wanderer-Parkplatz bei Schloß Linderhof. Nieselregen ist unser Begleiter auf der Garmischer Autobahn. Ab Oberau sind der Himmel und Berge bewölkt. Die Gipfel verstecken sich vor uns.

Vom Parkplatz aus nehmen wir bei moderaten Temperaturen und guter Luft die Forststraße 231, die auch durch den Dreisäuler Bach führt. Sie bringt uns in gut zwei Stunden zu den Brunnenkopfhäusern, vor denen an den Hängen noch Schnee liegt. Unterwegs fällt uns auf einem Baumstumpf ein mit der Motorsäge kreiertes Eichkätzchen auf, das von einem echten kaum zu unterscheiden ist.  

Wir lassen die Berggaststätte mit ihren Sauerkrautdüften links liegen und setzen zum Gipfelsturm an. Nach knapp 20 Minuten erreichen wir auf dem Steig nach einer seilversicherten Stelle den Brunnenkopf, 1.718 m. Das Panorama um uns ist bescheiden. Von der Klammspitze und dem Graswangtal sehen wir wolkenbedingt nur Ausschnitte. Ein Hingucker ist ein Turmfalke auf einer Fichtenspitze, den wir mit der Digitalkamera einfangen können.

Nach der Gipfelbrotzeit steigen wir zur Brunnenkopfhütte ab und stärken uns auf der Terrasse mit leckerem Kaiserschmarrn, Linseneintopf, Kuchen und Getränken.

Auf dem Aufstiegsweg gehen wir zurück zu unseren Autos, die wir gegen Nachmittag erreichen. Die Wolken verziehen sich etwas und lassen die Sonnenstrahlen durch.          

Auf der Heimfahrt legen wir einen Zwischen-Stopp in der Gröbl-Alm in Graswang ein. Wir lassen unsere schöne Wanderung  Revue passieren und trinken dazu.

In Vorfreude auf die nächsten Touren fahren wir zurück.

 

Bericht von Peter                                                                                                                                                               

/ Tourenbericht
Vollaufgelöste Bilder laden
Verfügbar bis 06.05.2024

Die längere Anfahrt zum P-Laubau (700m), Ruhpolding, hat sich wirklich gelohnt und dann noch die Abschlusseinkehr bei der Windbeutelgräfin in Ruhpolding, immer eine Einkehr wert. Aber jetzt mal der Reihe nach: Bevor Kalorien aufgenommen wurden, wurden erst einmal welche verbrannt, und das nicht zu knapp bei der Tour und den Temperaturen. Das Wetter war uns heute wirklich hold: Blauer Himmel, Sonnenschein und bis zum 24 Grad, fast schon eine Sommertour, und das in der ersten Aprilwoche. Zu zwölft fanden wir uns zusammen, um den Rauschberg, genaugenommen die 2 Rauschberge: Der vordere…und der hintere Rauschberg, zu „bezwingen“. Vom P-Holzknechtmuseum verlief der Weg einige Minuten über einen Feldweg, bevor wir in den Wald einbogen und uns über den Sackgraben in Serpentinen, manchmal etwas steiler, meist moderat steigend, den Gipfeln näherten. Ab 1400 Hm stapften wir immer wieder über Schneefelder. An der Weggabelung auf 1600 Meter Höhe entschieden wir uns, zuerst den höheren, Hinteren Rauschberg (1671m), zu besteigen. Der Bereich um die beiden Gipfel wird auch besonders interessant, durch die vielen Schnitzereien, die hier überall stehen. Wir kamen dem Gipfel des Hinteren Rauschberg bis auf 30 Höhenmeter nahe, dann machte uns der noch liegende Schnee in den Latschen des Steiges das Weiterkommen unmöglich. Also stiegen wir wieder bis zur Bergwachthütte ab, um dann zum Vorderen Rauschberg (1645m) wieder aufzusteigen, was auch wunderbar gelang. Da das Rauschberghaus während der gesamten Sanierung der Bergbahn geschlossen bleibt, genossen wir die ausgiebige Pause auf dem Sonne beschienenen Gipfelhang mit Panorama-Bergblick. Der Abstieg erfolgte entlang der Aufstiegsroute und da sich nun bei den meisten „der kleine Hunger“ bemerkbar machte, fuhren wir direttissima zur, bereits erwähnten, Gräfin und verspeisten auf der Terrasse die verschiedensten Windbeutelvariationen. Genauso zügig wie am Morgen, verlief auch die Rückfahrt gen Heimat.
/ Tourenbericht
Vollaufgelöste Bilder laden
Verfügbar bis 22.04.2024

Um 9 Uhr trafen sich 11 Personen, 3 waren leider krank geworden, am P-Bäcker in der Jachenau. 740m. Erst einmal verlief unser Weg, Östlicher Staffelanstieg, über einen Feldweg, bevor wir dann auf einem wunderbaren Waldsteig, konstant steigend, unserem Gipfel näher kamen. Über Stock und Stein und Bach erreichten wir den Staffel-Alm-Hochleger auf 1400 Hm und gönnten uns an diesem tollen Aussichtspunkt eine Pause. Den recht steilen Gipfelspurt auf 1532 Mehr Höhe schafften wir dann in 15 Minuten, und auch hier begeisterte uns die Aussicht. Von der Hochalm aus hatten wir einen schönen Blick auf die östlichen Alpenketten, hier am Gipfel des Staffel zeigten sich die westlichen Alpen. Über den sog. westlichen Staffelanstieg absolvierten wir den Abstieg ins Tal und beendeten diesen wunderbaren, sonnigen, Tourentag mir der Abschlusseinkehr auf der Terrasse des Café Landerermühle bei Kaffee und Kuchen.

/ Tourenbericht

 

Samstag früh brechen wir zu fünfzehnt und Begleithund in vier Autos auf zum Wanderer-Parkplatz Hohe Asten im Petersbergweg in Flintsbach. Graue Wolken sind über uns auf der Autobahn und in den Bergen, aber dem Wettergott sei Dank, es fällt (noch) kein Tropfen herab.

Um 8.45 Uhr marschieren wir in zwei Gruppen los auf der steilen Forststraße, die uns vorbei an der Burgruine Falkenstein, nach oben bringt. Im Tal ist es nicht nur grün sondern die Bäume haben auch schon ihre Blütenkleider angelegt. An den Steinhängen neben der Straße erfreuen wir uns der farbigen Frühlingsblühern. Behäbig gehende Feuersalamander queren unseren Weg, während wir sie beäugen ansonsten aber in Ruhe lassen.

 

Nach der Weggabelung nach Brannenburg beginnt es leicht zu regnen, weshalb wir uns Regenkleidung überziehen bzw. Schirme aufspannen. Wir bauen in unsere Wanderung spontan die Wallfahrtskirche St. Peter auf dem Petersberg ein, zumal einige von uns noch nicht dort waren. Die zusätzlichen 50 Höhenmeter bewältigen wir im Nu und lassen uns auf den Bänken vor der Gaststätte gegenüber nieder. Wir schauen uns das barocke Kircheninnere an. Einer glücklichen Fügung haben wir es zu verdanken, dass die Gaststätte um 10 Uhr öffnet. Die meisten von uns gönnen sich einen Cappuccino mit Kakao-Herz oder Milchkaffee. Wir genießen das warme Getränk und die klare, weite Sicht ohne Sonne ins Voralpenland. Danach setzen wir unseren „walk and talk“ fort. Nach der kleinen Senke mit dem Bauer am Berg (landwirtsch. Anwesen) geht es auf der Forststraße in Serpentinen weiter. Wir erhaschen Blicke auf die Nachbarberge: Kitzstein, Heuberg, Wasserwand, Kranzhorn und viele andere Gipfel sowie auf den türkisgrünen Inn, der seine Farbe dem Wasser von 823 Gletschern zu verdanken hat. Gegen 12 h erreichen wir unser erstes Etappenziel, den Berggasthof Hohe Asten mit seinen erfrischend grünen Almwiesen auf denen zwei putzige Alpakas umherlaufen.                                                                                                                                                                                               

 

Wir mischen jetzt die beiden Gruppen neu. Während eine noch einen Ausgeher in der Nähe macht und dann einkehrt, steigt ein Gruppen-Sextett unter Peters Leitung zum Rehleitenkopf auf. Auf einem Steig und dann auf einem Forstweg geht’s zunächst in Richtung Riesenkopfalm.

Dann zweigen wir links ab und erklimmen nahezu weglos steile Almwiesen rechts vom Maigraben. Oben tauchen wir in den Bergwald ein und stehen wenig später auf dem 1.338 m hohen Rehleitenkopf. Wolken ziehen auf und ein kleiner Schauer prasselt auf uns nieder. Trotzdem genießen wir das Panorama und eine kleine Brotzeit. Auch im Gipfelbuch verewigen wir uns. Beim Abstieg werden wir mit einem Regenbogen belohnt, der nicht über sondern unter uns ist. Wir kehren im Berggasthof Hohe Asten ein und lassen uns mit Kaspressknödel, Griebenschmalz, Kuchen und Getränken im Beisein der anderen Gruppe verwöhnen.

Gemeinsam steigen wir ab zu unseren Autos, die wir gegen 15.45 h erreichen.

Unsere Heimfahrt beginnt trocken, aber auf der Autobahn wäscht zwischen Bad Aibling und Kirchheim ein Starkregen unsere Autos. Zuhause werden wir von Niederschlägen verschont.

 

Fazit: gesellige Vor-Frühlingswanderung mit großer Vorfreude auf weitere Touren

  

Bericht von Peter

 

 

/ Tourenbericht

An einem Feuersalamander und einem Meer von Schneerosen vorbei zum Gipfel

Die Pendling Bergtour am 17.03.2024 mit 7 Bergfreunden war ein voller Erfolg! Die Anreise mit dem Zug begann in Pfaffenhofen, wo ich mich mit Michael und Marc am Bahnhof getroffen haben. In München stieg Manuela, in Großkarolinenfeld Merica und in Kiefersfelden Carmen zu uns in den Zug. Vom Bahnhof Schaftenau aus haben wir uns auf den Weg gemacht, um auf den Gipfel des Pendling zu steigen. Gleich am Anfang des Aufstiegs entdeckten wir einen der seltenen Feuersalamander, wie er vor uns in Laubhaufen krabbelte. Der Weg durch den Wald war gesäumt von wunderschönen Schneerosen, die stellenweise den gesamten Waldboden bedeckten.

Vom Gipfelkreuz trafen wir Josef, der mit dem Fahrrad von Kiefersfelden aus den Berg bezwungen hatte. Oben angekommen wurden wir mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Wir konnten zum wilden Kaisergebirge sowie weit über das Inntal in die Zillertaler Alpen und bis hin zum Großglockner blicken, was wir sehr genossen haben. Zusammen stiegen wir ab zum Pendling Haus, wo wir auf der Terrasse in der warmen Sonne und windgeschützt ausgiebig Mittagspause machten. 

Auf dem Rückweg kehrten wir mit einem Schlenker in der Kara Alm ein, wo wir uns mit Kaffee, Kuchen und Kaiserschmarrn stärkten. Nach einer gemütlichen Rast stiegen wir hinab ins Inntal, um den Zug rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit zu erreichen.

Entspannt und in geselliger Runde ließen wir uns vom Zug nach Hause fahren. Die Pendling Bergtour war ein unvergessliches Frühlingserlebnis und wir freuen uns schon auf das nächste Abenteuer in den Bergen!

Christof Thron (+ ChatGPT); FOTOS von Mercia und Christof

/ Tourenbericht
Vollaufgelöste Bilder laden
Verfügbar bis 10.04.2024

Vom Parkplatz an der Prien in Sachrang, 800m, führte unser Weg über Mitterleiten, vorbei an mehreren Almen und dem DAV-Spitzsteinhaus, 1230m, zum Gipfelaufbau des Spitzstein.
12 Personen + Hund stiegen durch Wald und über Wiesenhänge, bei sonnig-bewölktem Himmel und angenehmer Temperatur und meist auf trockenem, schneefreien, Untergrund, wie immer lustig-gelaunt, bergauf.

Immer wieder gönnten wir uns eine Schau-ins-Land-Pause, da die heutige Panoramasicht fantastisch war und wir über den Zahmen und Wilden Kaiser hinaus weit, weit in die Ferne blicken konnten. Die letzten 200 Höhenmeter zum Gipfel wurde es dann doch wieder winterlich, denn der Steig war ziemlich vereist und so freuten wir uns, als wir den Gipfel, 1597m, erreichten. Hier oben gönnten wir uns eine Pause, aber der immer wieder aufkommende kalte Wind „trieb“ uns dann doch in tiefere, wärmere, Gefilde.

In und vor der Altkaseralm, 1300m, kehrten wir ein und genossen den frischen Kuchen, und begrüßten unseren Bergfreund Josef, der einen „Ausritt“ mit seinem MTB-Drahtesel unternommen hatte, während die liebe Carmen zuhause eine Erkältung auskurierte.

Entlang des Aufstiegsweges kehrten wir zu den Pkw’s zurück und fuhren zügig nach hause.


/ Tourenbericht

Nachdem wir am Anreisetag die 600 Hm Hüttenanstieg auf dem Forstweg geschafft hatten, waren einige der Tourengeher noch nicht ausgelastet und gingen noch ca. 300 Hm hoch zum Viggar-Hochleger.

Am nächsten Tag wurde es ernst: Der Paradeberg von der Hütte, der Morgenkogel (2607m) stand auf dem Programm. Zu siebt (Johann, Fred, Edmund, Ingrid, Gerhard, Rosemarie) machten wir uns auf den Weg. Zunächst war eine ziemlich zerfahrene Steilstufe zu bewältigen. Weiter oben war das Gelände etwas flacher aber es erwartete uns ein eiskalter Wind und meist diffuses Licht. Die Spur war entweder verblasen, teilweise nicht sichtbar oder um die Spur war der Schnee weggeblasen, so daß nur ein schmaler Damm stehen blieb. Trotz diesem etwas mühevollen Aufstiegs erreichten wir, motiviert durch kurzzeitigen Sonnenschein, alle den Gipfel. Rechtzeitig zur Abfahrt hatte es wieder „zugezogen“ und der Schnee präsentierte alle Gemeinheiten, die das Abfahren erschweren: windgepresst, Harschdeckel, abgeblasen und das alle paar Meter wechselnd. Die Steilstufe am Ende war wieder schön zu fahren. So waren wir froh nach über sechs Stunden heil an der Hütte anzukommen.

Die Kreuzspitze, 2746m, war eigentlich das Ziel des nächsten Tages, was aber nach den Erfahrungen des Vortages zu weit gewesen wäre. So nahmen wir uns als näheres Ziel den Glugenzer (2677m) vor, stiegen zunächst auf zum Viggar-Hochleger und folgten dann dem Track. Doch bald stellte sich heraus, dass oberhalb der Alm keine Spur existierte und wir gezwungen gewesen wären, die Route selbst zu spuren und das an Steilhängen von um 30°. Angesichts der herrschenden Lawinenstufe 3 erschien uns das zu riskant und wir kehrten um.

Am letzten Tag gingen wir auf den Patscherkofel (2248m) und stiegen dazu durch den Wald hoch zur Alm Boscheben (2035m). Von dort aus, entlang des Kammes, war es wieder sehr windig, die Spur war meist nicht zu erkennen, und einige Steilhänge waren zu bewältigen. So waren wir froh, die beheizte Gipfelstube zu erreichen. Von dort ging es entspannt über die Piste zur Talstation, wo uns die anderen erwarteten.

/ Tourenbericht
Touren Tag 1 Riedberger Horn.
Bei einem nicht nach Winter aussehenden Wetter sind wir zum Ski Gebiet Riedberger Horn gefahren. Doch das nicht winterlichen Wetter änderte sich schlagartig als wir weiter nach oben gefahren sind. Dort angekommen im Ski Gebiet war sehr viel Schnee und sehr viel los. Nachdem sich alle Teilnehmer/innen gefunden haben, ging es auch schon los. Marcel machte bei uns im vorbeilaufen einen Pips Check, damit wir wenn wir von einer Lawine verschüttet werden würden, was aber bei der Lawinenstufe nicht sehr warscheinlich war, auch noch eine Chance haben gefunden zu werden. Dann ging es auch schon den Berg hinauf. Die ersten 100 Höhenmeter waren noch auf der Piste doch dann bogen wir in die „Wildnis“ ab. Nach circa einer Stunde Laufzeit bei sehr windigen Verhältnis und wenig Sicht sind wir an unserem Ziel angekommen. Die letzten paar Meter zum Gipfelkreuz mussten wir ab schnallen und laufen wegen mangelnden Schnee. Oben angekommen machten wir ein Gruppengipfelfoto und stiegen ab bis zu unseren Ski. Wir fellten noch ab, die die Hunger haben aßen noch etwas kleines, dann sind wir ab gefahren. Die Abfahrt hat spaß gemacht doch ging schnell zuende. Unten angekommen verabschiedete sich ein Teil und ist zur Hütte gefahren der andere hat noch auf die Schneeschuh gänger gewartet. Als sie unten angekommen sind ist auch der Rest zur Hütte gefahren. Dort angekommen gab es dann Abendessen, ich glaube irgendwas mit Pilzen. Auf jeden Fall hat es geschmeckt.
Mit hat der Tag so ehr gut gefallen.

Luci

Touren Tag 2 „Forschungsmission“.
Eigentlich hatten Evi an dem Tag vor irgend so eine Tour zu machen doch man würde da fast die Hälfte der Tour die Ski tragen. Als das die Jugend erfahren hat gab es Meuterei. Keiner hatte Lust so lange Ski zu tragen. Die Jugend wollte dann viel lieber unbedingt ins Wonnemar, ein Schwimmbad in der Nähe, gehen als so lange Ski zu tragen. Bis zum Frühstück war es aber noch relativ unklar was wir heute machen werden. Ich habe Gedanken versunken beim Frühstück aus dem Fenster in das teilweise verschneite tiefe Tal geschaut als ich plötzlich eine Rinne an einer der Seiten der Täler erblickt habe und Lust bekommen habe dort runter zu fahren. Moriz machte mich allerdings darauf aufmerksam das da höchst wahrscheinlich eine Lawine drin liegt. Da stimmte ich im zu und ich habe weiter geschaut. Dann habe ich unterhalb einer dieser Rinnen Fußball große Eis-Brocken ganz viele komplet auf einer fläche unter der Rinne gesehen. Als ich gefragt habe was das ist, wusste Moriz natürlich sofort eine Antwort: „ Lawinen Kegel“.
Mich hat es dann aber sehr interessiert wie so ein Lawinen Kegel aus der Nähe aussieht und sich anfühlt. Daraufhin habe ich den Vorschlag gemacht das wir zu so einem Kegel mit den Ski hin gehen um das auszuprobieren. Daraus wurde dann eine richtige Tour hinter uns Tal mit der ganzen Gruppe. Nach einem circa halbstündigen Lauf der sich eher nach Langlaufen angefühlt hat mussten wir bei eine Brücke die Ski abschnallen und die Brücke zu Fuß überqueren aufgrund mangelnden Schnees. Kaum wieder aufgeschnallt sind wir durch einen jungen Wald gelaufen bis der Hang etwas steiler wurde. Dort mussten wir zur Übung ein paar Spitzkehren unter Evelyn’s Kommando machen. Oben angekommen sind wir dann mit den Fellen ein bisschen runter gefahren um einen Fluss zu überqueren. Leider stellte sich heraus das wir ab da die Ski tragen mussten. Doch es gab kein zurück mehr, es ging um die Forschung an Lawinenkegeln. Und so sind wir über einen kleinen Berg weiter in das tiefe Tal gewandert auf der anderen Seite des Bergs war dann doch noch ein kleines Schneefeld, wo wir die Ski nochmals aufgeschnallt haben. Doch als es nach wenigen Meter wieder zu Ende war kamen schon die ersten Fragen ob wir umdrehen können. Doch die Jugend war fest davon entschlossen, dass  wenn wir jetzt nochmal hinter den Berg die Ski tragen würden, würde ein wunderbares Schneefeld zum runterfahren kommen und ein Lawinenkegel, den wir uns aus der Nähe anschauen könnten.

 Nachdem wir auch hinter den Hügel gelaufen sind war dort tatsächlich ein etwas größeres Schneefeld und weiter oben wo es flach war sah man sogar einen  Lawinen Kegel. Die Ski Tourengänger sind mit Spitzkehren hochgelaufen, während die Schneeschuhgänger beschlossen haben weiter unten wo es nicht so steil nach oben ging zu laufen. Als wir, fünf Ski Tourengeher/innen oben ankamen ging jede/r wo wollte einzeln, in gesichertem Abstand auf den Kegel und durfte ihn bestaunen. Also es war jetzt nicht wirklich beeindruckend, sondern so ziemlich so wie ich es mir vorgestellt habe und wir haben wahrscheinlich auch mehr Ski getragen als bei der eigentlichen Tour. Aber es ging um’s Prinzip. Der Rückweg war weniger spektakulär, es regnete sehr stark war kalt und bissl windig. Dennoch haben wir auf der anderen Seite des Tales zwei Lawinen gesehen.
Trotz des ganzen Regens und Ski tragen, hat mir der Tag sehr viel Spaß gemacht und endete dann auch in einem Schwimmbad Besuch.

Luci

Evelyn Flesch

Erdinger Weg 1
85748 Garching bei München

Mail Evelyn.Flesch@outlook.de

/ Tourenbericht
Vollaufgelöste Bilder laden
Verfügbar bis 30.03.2024

Anreisetag: 12 Teilnehmer*innen, 5 auf Schneeschuhen und 7 mit Tourenski, stapften vom P-Ellbögen (1000m) im Mühltal, Nähe Innsbruck, nur mit leichtem Rucksack (Hüttentransport sei Dank), zum Meissner Haus, 1720m, hinauf. Die Sonne schien, der Forstweg war gut gespurt und so kamen wir in ca. 2,5 Stunden gut gelaunt oben an und konnten unsere geräumigen und schönen Zimmer in Beschlag nehmen. Manche genossen die Sonne auf der Terrasse, manche gönnten sich ein Nickerchen und einige unternahmen noch einen Ausgeher, bevor es um 18:30 Uhr zum Abendessen ging.
2. Tourentag: Wir Schneeschuhgeher*innen hatten uns heute die Viggarspitze, 2306m, als Tourenziel vorgenommen und so stapften wir direkt vom Haus durch den verschneiten Bergwald hinauf nach Boscheben, 2035m. Auf der Terrasse des, leider im Winter nicht bewirtschafteten Ausfluglokals, gönnten wir uns eine Panoramapause, bevor wir weiterstiegen. Ab hier schloss sich uns Werner an, ein Einzelgeher der Sektion Dingolfing. Anfangs noch auf guter Spur entlang des Gratverlaufs mit guter Sicht ins gegenüber liegende Karwendel und hinab ins Inntal, kamen wir gut voran. Dann mußten wir in mehrere Senken absteigen und diese auch wieder erklimmen, was kräftezehrend war, wegen des vielen Neuschnees und der Schneeverfrachtungen durch die starken Winde der vergangenen Tage. An manchen Stellen sanken wir bis zu den Oberschenkeln im Schnee ein, so dass wir auf einer Höhe von 2130 die Nase voll hatten von dieser Schwerarbeit und brachen den Gipfelaufstieg ab. Am Ausflugslokal “Boscheben“ genossen wir eine ausgiebige Mittagspause und die Natur, die sich im Sonnenlicht von ihrer besten Seite zeigte.
3. Tourentag: Heute stand der aussichtsreiche Signalkopf, 2273m, auf unserem Programm, dessen Ausgangspunkt sich gegenüber des Meissner Haus, am Viggar-Niederleger, befand. Zunächst mußten wir einen steilen, 300 Meter langen, Hang „bezwingen“, bevor es dann, konstant ansteigend, in Zielrichtung weiter ging. Auch heute bescherte uns die Route immer wieder anstrengende Passagen, in denen wir in kniehohem Schnee spuren mußten, bevor wir unser Tagesziel erreichten. …und wieder hatten wir, entgegen der Wettervorhersage, Glück mit dem Wetter, denn immer wieder wärmte uns eine freundlich-gesinnte Sonne, so dass wir an drei imposanten Steinmanndl eine ausgiebige Mittagspause genießen konnten, bevor es wieder bergab ging. Nach einer kurzen Kaffee-Kuchen-Pause in unserem Basecamp, spielten einige von uns vor der Sonnenterrasse „Winter-Hütten-Boccia“, bei dem sich das Ehepaar Kerle als Champions die meisten Schokokugeln sicherte.
Abreisetag: Wieder nutzten wir den Gepäcktransport des Hüttenwirtes und stapften hinunter ins Mühltal zu unseren Autos. Leider hatte es an den vergangenen Tagen getaut, so dass wir unser Hüttengepäck ein kurzes Stück zu den Pkw’s schleppen mußten. Die Skitourengeher*innen stiegen direkt vom Haus hinauf zum Patscherkofel, 2248m, und sind dann auf der dortigen Skipiste, wieder hinab ins Tal nach Patsch gefahren, denn im Gasthaus an der Talstation, warteten wir bereits. Nach Kaffee, Kuchen oder Suppe beluden wir wieder die Autos und fuhren zügig gen Heimat.

/ Tourenbericht